VOL. 6, SERIES A

Vol. 6. Gert Neuendorff. Und keiner hört hin/And Nobody Listens. Ein zweisprachiges Schauspiel. 1982. 88 pages. ISBN 0-921415-15-X. $6.00 (plus shipping).
 
 
List of Publications Order Form
Bestellschein
Vorwort auf Deutsch

From the preface by G. Neuendorff

And Nobody Listens was written between 1970 and 1972, when two friends and I planned the founding of the Winnipeg Mennonite Theatre.
Looking for a script which would be of interest to our particular audience, I decided to fulfill an old dream of mine, namely to write my own play.
The theme was almost obvious, since the vast majority of people who in previous years had supported the annual productions of the First Mennonite Church, were immigrants of German descent. ...
... Since I was a typical representative of this group, I only had to look at myself and the world around me in order to find authentic material for my script.
Many have questioned the wisdom of my decision to write in two languages, yet in my own defence I have to say, it was the only possible way to make this play truly believable.
We are bilingual or multilingual people who often use a mixture of German and English within one sentence. We are a group of people whose parents often speak to their children in German and receive an answer in English. We are also sometimes faced with the problem of two generations living together, whose roots are imbedded in the soils of different countries.
This play deals with these and related problems."
 

"Das Bühnenstück Und keiner hört hin fand seinen Ursprung, als 1970 zwei Freunde an mich herantraten, mit der Idee, nach einer fünfjährigen Pause wieder ein Schauspiel in deutscher Sprache zu produzieren. ...
... Schon lange hatte ich davon geträumt, meine Erfahrungen als Schauspieler in Worten auszudrücken. Hier bot sich mir die Gelegenheit, diesen Traum zu verwirklichen.
Das Thema mußte natürlich etwas behandeln, worüber ich aus eigener Erfahrung sprechen konnte und was zugleich von Interesse für die Zuschauer sein würde. Die Antwort darauf war fast automatisch, da die meisten unserer Theaterbesucher Immigranten deutscher Abstammung waren, eine Tatsache, die sie bewußt oder unbewußt verband.
Die Probleme zwischen Eltern, die nach dem Kriege aus Europa ausgewandert waren und deren Kindern, die in der Freiheit und dem Überfluß ihrer kanadischen Heimat aufwuchsen, waren in den meisten Familien ähnlicher Art. Idealismus und Disziplin einer Generation werden oft von der nächsten abgelehnt, besonders wenn die Wurzeln der zwei Generationen in verschiedenen Welten ihren Ursprung haben.
Der Dialog zwischen alt und jung kann manchmal sehr schwierig sein, besonders, wenn, wie in diesem Fall, eine Konversation oft in zwei Sprachen geführt wird."
 
 
List of Publications Order Form
Bestellschein
Preface in English